Pentax K10D – muss das Gehäuse klappern?

Ja. Ich habe die Kammera nun 9 Wochen und ist mir bis dato nie aufgefallen. Mein erster Gedanke die neue Kammera ist im A. Nach ein paar Surfstunden im Netz war ich mehr als verunsichert. Lose Gehäuse im inneren, nicht verschraubte Teile und ich brauch die Kammera in vier Wochen voll funktionstüchtig in Spanien, Horror!! Nachdem ich allerdings nichts wirklich handfestes darüber finden konnte, nur viele Vermutungen und wiedersprüchliche Aussagen, hab ich halt einfach mal bei Pentax Deutschland angerufen. Und was sagt mir die nette Dame, die muss klappern, das ist ein Magnet der für die Shake Reduktion benötigt wird. Also von Wegen Orientierungssensor, Bildsensor, Elektromagneten oder Innenkorpus locker, ein simpler dummer Magnet der immer wackelt und nie fest ist oder wird. Ich bin jedenfalls beruhigt, das das ganz normal ist und ich mit meiner Klapperkammera auf Tour gehen kann. Also, wenns mal nicht mehr klappert, ab zum Service…

Ein Gedanke zu „Pentax K10D – muss das Gehäuse klappern?“

  1. DANKE für diese Info! Ich habe mir nämlich als robuste Zweitkamera bzw. Allwetterkamera eine fast unbenutzte K1D0D mit gerade einmal 560 Auslösungen in der Bucht geschossen. Bildergebnis ist sehr gut und kann – zumindest von der Abbildleistung her – mit der K20D, K7 und meiner K5 mithalten. Allerdings ist der AF um längen langsamer und mitunter leider nicht immer so präxise wie bei der K7 und K5.

    Nachdem ich das gute Stück ausgepackt habe, fiel mir sofort das „Klappern“ auf und dachte an einen Defekt. Als erstes erstmal Bilder geschossen und diese kritisch beäugt. Habe dann den Verkäuder angeschrieben, ob das Klappen „normal“ sei – woraufhin er zurückfragte „welches Klappern?“ – dies hat mich dann sehr verunsichert und sogar schon fast beunruhigt – schließlich sind auch 200 EUR für eine defekte Cam mehr als ärgerlich.

    Jetzt mache ich noch lieber Bilder mit ihr – mit dem Batteriegriff, den ich noch von meiner K20D hatte, ist das Fotografieerlebnis aus Zeiten der K20D wieder da! 🙂 die K7/K5 fassen sich ja doch etwas anders an. Es gibt viele Testberichte, dass die K10D bessere Bilder als die K20D machen soll – das kann ich bisher noch nicht bestätigen. Ich hätte damals meine K20D aus nicht weggeben wollen, leider sah das im Urlaub ein Dieb anders und brach kurzerhand mein Wohnmobil auf und stahl u.a. die K20D. Das heftige daran war, dass ich dem Täter sogar noch begegnet bin – Touri-Klamotten, heller Teint (und das in Süditalien) und mit einer PentaxK20D um den Hals, wo ich noch dachte, das ist aber ein lustiger Zufall – wenige Gehminuten später, und kurz vor dem geparkten WoMo habe ich auf dem Gehweg meine Pentax-Softtasche liegen sehen – natürlich ohne Kamera.
    Keine 45 Sek. war ich sprintenderweise beim WoMo angekommen und habe ein geknacktes Führerhaus-Schloss vorgefunden. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit muss es sich bei dem „nordischen Touritypen“ um den Täter gehandelt haben, da er mir genau aus dieser Straße entgegenkam und leicht aufgeregt, schien, zudem schwitzig mit rotem Kopf die Straße entlang hastete. Da die K20D zu diesem Zeitpunkt das Standard18-55-Objektiv
    drauf hatte, hatte ich mir bei der Begegnung nicht sonderlich einen Kopf gemacht (bei meinen anderen Sigma-Objektiven ggf. schon). Seitdem habe ich an meinen Kameras nur noch spezielle farbige Schlaufen dran und Markierungen. Und das alles nur, weil ich in Süditalien einmal kurz Mineralwasser, Brot, Käse, Salami und Wein aus einem Einkausladen geholt habe – war höchstens 20 Min. weg. Tja, so kann’s kommen.

    Viele Grüße, Der Cämper

Kommentar verfassen